Telefon 02421 598-100
E-Mail info@bfw-dueren.de
Flagge Großbritannen
Zentrum für berufliche Bildung blinder und sehbehinderter Menschen

MBOR - Modellprojekt Rehabilitation Rundblick


Ab Mai 2018 medizinische Reha-Maßnahmen für blinde und sehbehinderte Menschen

 

Das Modellprojekt „Rundblick“ richtet sich an PatientInnen mit deutlichen Sehbehinderungen, drohender Erblindung oder Späterblindung im Erwachsenenalter.

Bisher existiert in Deutschland nach der ambulanten oder stationären Akutbehandlung keine weiterführende unterstützende Anschlussbehandlung nach dem Verlust der Sehkraft.

Doch auf viele Fragen gibt es Antworten, für viele Situationen Lösungen.

Gemeinsam mit der Deutschen Rentenversicherung Rheinland starten wir im Mai 2018 die Pilotphase zum Modellprojekt „Rundblick“.

Ausführliche Informationen auch unter: www.rehabilitation-rundblick.de

 

Das Projekt

In Kooperation zwischen Augenärzten, dem Berufsförderungswerk für sehbehinderte und blinde Menschen in Düren, der salus klinik für Psychosomatik in Hürth und der Deutschen Rentenversicherung Rheinland ist die

medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitationsmaßnahme (MBOR) „Rundblick“

entwickelt worden.

 

„Rundblick“ bedeutet

6-wöchige stationäre medizinische Rehabilitation für sehbehinderte / blinde Menschen im Anschluss an die abgeschlossene Akutbehandlung inklusive Assessment für eine berufliche Wiedereingliederungsprognose.

 

Die Notwendigen Schritte

Am Anfang steht die Information der Betroffenen über das Behandlungsangebot durch die behandelnde Augenärztin / den Augenarzt.

Ausserdem sind ausführliche Informationen schriftlich oder telefonisch jederzeit abrufbar:

salus kliniken 02233 8081 842 oder 0172 400 5928 | Email: m.stehr@salus-kliniken.de

 

Indikation

 

Teilnahmebedingungen

Folgende Kriterien müssen erfüllt sein:

 

Antragstellung

Alle notwendigen RV-Formulare sowie weitere Informationen finden Sie hier:

Unterlagen Rundblick zum Download

 

Publikationen:

Aktueller Artikel der "Zeitschrift für praktische Augenheilkunde 39:356-362 (2018)"

Beitrag über Frau Dierschke in der WDR-Sendung "Menschen hautnah"