Telefon 02421 598-100
E-Mail info@bfw-dueren.de
Flagge Großbritannen
Zentrum für berufliche Bildung blinder und sehbehinderter Menschen

Fachkraft für Additive Fertigungsverfahren


Zielgruppe:
Schwerbehinderte Personen mit technischer Berufsausbildung
Dauer der Ausbildung:
12 Monate
Abschluss:
IHK Zertifikat
Lehrgangsbeginn:
4 Beginntermine/Jahr

Seit Jahren wächst der Markt für Produkte und Dienstleistungen auf dem Gebiet der Additiven Fertigung (auch 3D-Druck genannt) kontinuierlich. Bereits heute werden Additive Fertigungsverfahren (AF) in Branchen angewendet, die traditionell nicht in der industriellen Fertigung verankert sind. So finden sich heute AF z.B.: in der Medizin-, Orthopädie- und Dentaltechnik. Große Logistikunternehmen setzen 3D-Drucker zur raschen Herstellung von Ersatzteilen ein um den Lieferprozess und die Lagerhaltung zu minimieren.

Während in industriellen Großunternehmen des Automobil-, Flugzeug- und Maschinenbaus die AF bereits fester Bestandteil der Produktionsprozesse ist und entsprechendes Fachpersonal zur Verfügung steht, wird es in Klein- und Mittelständischen Unternehmen einen steigenden Bedarf an qualifizierten Fachkräften geben.

Fachkräfte für Additive Fertigungsverfahren sind in der Lage die Maschinen zu bedienen, Konstruktionsdateien für die Produktion vorzubereiten und zu korrigieren und Bauteile herzustellen und nachzubearbeiten.

Diese Integrationsmaßnahme richtet sich an Personen mit technischer Berufsausbildung, z.B.:

- CNC-Dreher/In
- CNC-Fräser/In
- CNC-Fachkraft
- Schlosser/In
- Dreher/In
- Zerspanungsmechaniker/In
- Industriemechaniker/In
- Techn. Zeichner/In
- Techn. Produktdesigner/In
- Techn. Modellbauer/In


Ausbildungsinhalte sind:

- Anwendungsbereiche Additiver Fertigungsverfahren
- Angewandte Fertigungstechnik in der Additiven Fertigung. Hier bes. SLS, SLM, SLA und FDM
- Konstruktionsgrundlagen in der AF, technische Mechanik
- Werkstoffe und Werkstoffkunde
- Arbeitssicherheit in der AF
- Rechtliche Grundlagen in der AF. Hier bes. Urheberrechte und Schutz des geistigen Eigentums beim Austausch von 3D-Druckdateien
- Prozessmanagement in der Planung und Durchführung in den verschiedenen Fertigungsverfahren
- Kostenplanung
- Konstruktion mit "Autodesk Fusion 360"
- Herstellung und Korrektur von 3D-Druckdateien
- Nachbearbeitung von Bauteilen
- Erstellen von Bauteilen mit 3D-Scannern, Grundlagen des Virtual Modelling und Rapid Manufacturing

Diese Qualifizierung findet im Rahmen einer Qualifizierungsmaßnahme "Integration sehgeschädigter Menschen in den Beruf" statt.

Ansprechpartner:

Jürgen Hüllen
Leiter Forschung und Entwicklung
Telefon: 02421 598-238
Fax: 02421 598-216
E-Mail: juergen.huellen@bfw-dueren.de


Download des Flyers


Die Entwicklung dieser Integrationsmaßnahme wurde von 2019-2020 vom Integrationsamt des Landschaftsverbandes Rheinland als Modellprojekt gefördert.