Telefon 02421 598-100
E-Mail info@bfw-dueren.de
Flagge Großbritannen
Zentrum für berufliche Bildung blinder und sehbehinderter Menschen

60 Jahre BFW Düren - Vom Brennglas zur Braillezeile

altes Brennglas

Seit 2009 beschreibt Artikel 27 der UN-Behindertenrechtskonvention auf Grundlage der Gleichberechtigung mit anderen das Recht behinderter Menschen auf Arbeit. Berufliche Tätigkeit dient nicht nur dem Broterwerb, sondern wirkt sinnstiftend und lebenserfüllend. Bereits im 10. Jahrhundert wurden Hilfsmittel entwickelt und genutzt, um eine Teilhabe am gesellschaftlichen oder auch beruflichen Leben erreichen zu können.

Der Mathematiker, Optiker und Astronom Al-Hassan ibn al-Haitham, kurz Alhaze, erfand im 10. Jahrhundert die Lupe, nachdem er in der Natur die vergrößernde Wirkung von Wassertropfen beobachtet hatte. Diese Technik wurde im 13. Jahrhundert weiterentwickelt, das sog. Brennglas wurde damals in der Toskana zur Brille.

1825 wurde die Brailleschrift (auch Blinden- oder Punktschrift) von dem 16-jährigen Franzosen Louis Braille entwickelt, der im Alter von drei Jahren erblindet war. Er schuf ein auf sechs tastbaren Punkten beruhendes völlig neues System.

1899 erfand der Deutsche Oskar Picht die erste Punktschriftmaschine und seit 1920 wurden in England, Frankreich, Japan und in den USA sogenannte Blinden- oder Langstöcke entwickelt. Beweggrund hierfür war der aufkommende Autoverkehr und die damit zunehmende Gefährdung blinder Menschen.

Mitte der 1940er Jahre entwickelte der amerikanische Unteroffizier und spätere Augenarzt Hoover unter dem Eindruck der Kriegsblinden die sogenannte Hoover-Langstock-Technik, auch Tipp-Technik, und begründete damit das Mobilitätstraining.

1975 wurde an der Universität Dortmund die Braillezeile entwickelt, ein Ausgabegerät, mit dem blinde Menschen Texte am PC auslesen können. Anfangs diente sie zur Anzeige der Ergebnisse von Taschenrechnern. Seit 1985 sind alle Bildschirminhalte im Textmodus lesbar. Heute wird die Braillezeile via WLAN, Bluetooth oder USB mit dem PC verbunden.

Seit 1999 liest ein sogenannter Screenreader (Bildschirmvorleser) alle Bildschirminhalte – auch grafische Menüs, Auswahlboxen usw. – vor und gibt sie zusätzlich taktil über die Braillezeile wieder. Damit ist die gesamte Benutzeroberfläche incl. Internet für blinde Menschen bedienbar.

Seit ca. 10 Jahren lassen sich Smartphones und Tablets über Sprache steuern. Mit entsprechender Software und Apps dienen sie blinden und sehbehinderten Menschen als mobile Multifunktionsgeräte. Lupe, Taschenlampe oder Navigationsgerät, Einkaufszettel, Adressbuch, Kalender, Nachrichtenverwaltung und Mediathek sind hiermit gute Alltagshelfer für Menschen mit Seheinschränkung.

Seit etwa vier Jahren gibt es zudem Vorlesekameras, die magnetisch auf dem Bügel einer Brille fixiert, offline und kabellos von jeder Oberfläche in Echtzeit Texte aus Zeitungen, Büchern, von Computer- und Smartphone-Bildschirmen, Restaurantmenüs, Etiketten auf Supermarktprodukten oder Straßenschilder vorlesen. All diese Informationsträger werden mit der kleinen Kamera, die auf Wunsch mit dem Smartphone verbunden werden kann, sofort durch Sprachausgabe zugänglich. Weitere Merkmale sind die Gesichtserkennung und die Identifizierung von Konsumgütern, Farben und Geldscheinen.

Wohin die Zukunft uns bringt, welche weiteren Unterstützungsmöglichkeiten sich durch Virtual Reality, Augmented Reality und durch Künstliche Intelligenz noch ergeben? Wir sind gespannt.  Sicher ist, seit sechs Jahrzehnten begleitet das BFW Düren seine Teilnehmenden immer am Puls der Zeit, mit den aktuellsten Hilfsmitteln und mit Begeisterung für die Menschen.

 

Bild mit Zeitstrahl